Das Forum bei IN ist... DRIN - Scheidung, Unterhalt, Schulden/mit

27.02.2012 - 10:26
Hallo zusammen,
nach sechzehn Jahren Zusammensein, davon dreizehn Jahre verheiratet, ist nun Schluß. Drei gemeinsame Kinder. Für mich bedeutet das Unterhaltszahlung die ich nicht leisten kann aufgrund ehegemeinschaftlicher Schulden/Kredite, die wohl an mir hängenbleiben sollen. Nun hat meine Noch-Ehefrau den Unterhaltsvorschuß beim Jugendamt beantragt, der auch durchgeht. Für mich heisst das im Klartext, dass ich mich beim Staat lebenslang verschulden werde, weil meine Kinder noch recht jung sind.
Wenn ich mir diese Umstände näher anschaue, frage ich mich, WER will mich denn noch haben??? Ich bin 43 Jahre und meine zukünftige Partnerin sollte zwischen 35 und 40 Jahre alt sein, dies ist nur meine Vorstellung -was tatsächlich geschieht, ist immer eine ganz andere Sache-. Ich glaube aber, dass genau doch diese Frauen sich lieber Männer suchen, die in einigermaßen geordneten Verhältnissen leben, um sich nicht einem unkalkulierbaren Risiko hinzugeben. Ich meine mit geordnet, eine gewisse finanzielle Stabilität um nicht der Frau auf der Tasche zu liegen. Was ist also, wenn man sich selbst nichts mehr bieten kann ??? , kann (M)man(n) dann einer Lebenspartnerin noch etwas bieten ?? Nein, mit Sicherheit nicht. Ich will nicht den Eindruck erwecken, ich sei materialistisch eingestellt, dennoch gibt es eine gewisse Erwartungshaltung der Frau an den Mann. Zumindest waren das meine Erfahrungen mit Lebenspartnern. Bisher waren es drei.

Meine Noch-Ehefrau hat mittlerweile den Zweiten....WIE geht das ?? , entspricht es wirklich dem Klischee, das Männer alles nehmen, was "die Beine breit macht" ??...wer weiß das schon.

Ich verspüre immer wieder eine größer werdende Distanz zum weiblichen Geschlecht, wenn diese erfahren, dass ich drei Kinder habe und in Scheidung lebe, warum wohl ??

Meine Noch-Ehefrau hat mir gesagt, dass ich den Rest meines Lebens alleine verbringen werde.....eine hässliche Vorstellung, aber vielleicht weiss sie es besser - sie ist ja eine Frau - ....

28.02.2012 - 11:18
cats2



Beiträge: 0

Beitrag bewerten

ORIGINAL von: steven68
Hallo zusammen,
nach sechzehn Jahren Zusammensein, davon dreizehn Jahre verheiratet, ist nun Schluß. Drei gemeinsame Kinder. Für mich bedeutet das Unterhaltszahlung die ich nicht leisten kann aufgrund ehegemeinschaftlicher Schulden/Kredite, die wohl an mir hängenbleiben sollen. Nun hat meine Noch-Ehefrau den Unterhaltsvorschuß beim Jugendamt beantragt, der auch durchgeht. Für mich heisst das im Klartext, dass ich mich beim Staat lebenslang verschulden werde, weil meine Kinder noch recht jung sind.
Wenn ich mir diese Umstände näher anschaue, frage ich mich, WER will mich denn noch haben??? Ich bin 43 Jahre und meine zukünftige Partnerin sollte zwischen 35 und 40 Jahre alt sein, dies ist nur meine Vorstellung -was tatsächlich geschieht, ist immer eine ganz andere Sache-. Ich glaube aber, dass genau doch diese Frauen sich lieber Männer suchen, die in einigermaßen geordneten Verhältnissen leben, um sich nicht einem unkalkulierbaren Risiko hinzugeben. Ich meine mit geordnet, eine gewisse finanzielle Stabilität um nicht der Frau auf der Tasche zu liegen. Was ist also, wenn man sich selbst nichts mehr bieten kann ??? , kann (M)man(n) dann einer Lebenspartnerin noch etwas bieten ?? Nein, mit Sicherheit nicht. Ich will nicht den Eindruck erwecken, ich sei materialistisch eingestellt, dennoch gibt es eine gewisse Erwartungshaltung der Frau an den Mann. Zumindest waren das meine Erfahrungen mit Lebenspartnern. Bisher waren es drei.

Meine Noch-Ehefrau hat mittlerweile den Zweiten....WIE geht das ?? , entspricht es wirklich dem Klischee, das Männer alles nehmen, was "die Beine breit macht" ??...wer weiß das schon.

Ich verspüre immer wieder eine größer werdende Distanz zum weiblichen Geschlecht, wenn diese erfahren, dass ich drei Kinder habe und in Scheidung lebe, warum wohl ??

Meine Noch-Ehefrau hat mir gesagt, dass ich den Rest meines Lebens alleine verbringen werde.....eine hässliche Vorstellung, aber vielleicht weiss sie es besser - sie ist ja eine Frau - ....


Puhhh, ich habe mir Deinen Beitrag durchgelesen...mehrmals. Das ist schon ein harter Brocken und ich glaube, niemand denkt, dass Du materialistisch bist...nein, Deine Gedanken, Deine Fragen...das alles ist verständlich.

Ich kann jetzt nur schreiben, wie ich denke...ich bin eine Frau, aber ich bin natürlich nicht die Frauensprecherin schlechthin...jeder hat seine eigene Einstellung, seine eigenen Erwartungen...

Ok, ich glaube, Du solltest Dein Leben erst einmal sortieren...Deine Gefühle, Dein Verhältnis zu Deiner Nochehefrau, zu Deinen Kindern, Eure finanziellen Probleme...sprich, die Vergangenheit so gut wie möglich abschließen, um wirklich neu anfangen zu können.
Erst wenn Du die Dinge klarer siehst, dann kannst Du Dich um Dein Leben im Jetzt und Hier kümmern, denn was ich aus Deinen Worten lese, das ist Verzweiflung gepaart mit Resignation und so ein klein wenig Wut auf sie...Deine Ehefrau...und diese innere Stimmung strahlst Du dann vielleicht auch aus, wenn Du den Kontakt zum anderen Geschlecht suchst.
Das ist aber nur mein ganz persönlicher Eindruck....eine Ferndiagnose, aber ich kenne Dich nicht und weiß nicht, wie Du so bist...es sind nur Mutmaßungen und eigene Erfahrungen. Als meine Trennung nach 21 Jahren Ehe anstand, da habe ich über 1 Jahr nur für mich gebraucht...an andere Männer war nicht zu denken...ich wollte und konnte nicht...erst als ich mit mir selbst und mit meiner gescheiterten Ehe im Reinen war, erst da konnte ich mich um mein Leben..um einen Neuanfang kümmern und ich war in der Lage, mich auch auf das andere Geschlecht wieder einlassen zu können..
Was Dir jetzt als unendliche Kette von Problemen erscheint, das solltet ihr gemeinsam aufarbeiten...Du und Deine Ehefrau...Stück für Stück...vor allem auch im Interesse der gemeinsamen Kinder...Du wirst sehen, es funktioniert und Du bekommst den Kopf frei ...frei für Dich, für eine neue Liebe....
Großer Geist bewahre mich davor, über einen Menschen zu urteilen, ehe ich nicht eine
Meile in seinen Mokassins gegangen bin.

28.02.2012 - 23:05
WER will mich denn noch haben???....
WER? Die Frau diese sich in DICH verliebt! (nicht in dein nicht so viel vorhandens Geld)

Ich glaube aber, dass genau doch diese Frauen sich lieber Männer suchen, die in einigermaßen geordneten Verhältnissen leben, um sich nicht einem unkalkulierbaren Risiko hinzugeben. Ich meine mit geordnet, eine gewisse finanzielle Stabilität um nicht der Frau auf der Tasche zu liegen. Was ist also, wenn man sich selbst nichts mehr bieten kann ??? , kann (M)man(n) dann einer Lebenspartnerin noch etwas bieten ?? Nein, mit Sicherheit nicht.

Wie du hast nicht zu bieten? Willst DU eine Frau diese dich nur will wenn du Geld hast? Wie wäre es mit Charakter, Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit,Liebe, Treue etc - DAS & mehr sind doch Dinge die Menschen ausmachen insbesondere in Partnerschaften

Ich verspüre immer wieder eine größer werdende Distanz zum weiblichen Geschlecht, wenn diese erfahren, dass ich drei Kinder habe und in Scheidung lebe, warum wohl ??

Vielleicht sind es Frauen ohne Kinder, in der Leben Kinder keinen Platz haben? Es gibt ja solche Frauen. Oder aber nur ihre eigenen Kinder haben dort Platz. (Es gibt auch solche Männer)


Meine Noch-Ehefrau hat mir gesagt, dass ich den Rest meines Lebens alleine verbringen werde.....eine hässliche Vorstellung, aber vielleicht weiss sie es besser - sie ist ja eine Frau - ....
Diese Aussage deiner Nochfrau finde ich ziemlich gehässig ehrlich gesagt. Ausserdem woher will sie Es wissen? Dann kann sie wohl hellsehen ;-) Eine Frau ist ein Frau stimmt, aber eine Frau ist nicht alle Frauen. (das wäre ja echt langweilig)

Wichtig ist bestimmt das du erstmal zur Ruhe kommst, das dein Leben für dich sozusagen "sortiert" ist. Das du wirklich "frei" bist. (ich meine damit nicht deine Kinder! )


so hab einige deiner Sätze hier direkt zitiert sozusagen ist aber halt nur meine Meinung & ich bin nur eine Frau
ich wünsche dir alles Liebe!
Wenn dir das Leben eine Zitrone reicht
mach`Limonade draus!

01.03.2012 - 22:58
Paro2010


Profi

Beiträge: 432

Beitrag bewerten

Ich finde es immer wieder erbärmlich, das heute zum größten Teil nur noch nach dem finanziellen gesehen wird.
Es ist egal, wie viele Kinder du hast...und wenn du für sie Unterhalt zahlst und dich um sie kümmerst, dann ist das doch ein Zeichen, das Dir sehr viel an deinen Kindern liegt. Die Partnerin, die dich wahrhaftig lieben wird, wird Dir in jeder Hinsicht eine Stütze sein, komme was wolle.
Was erworbene Kredite und Schulden während der Ehe betrifft: die musst du doch nicht allein tilgen? Das würde mich wundern.
Auf die Aussage deiner Frau würde ich gar nichts geben...da würde ich nur lächeln, mich umdrehen und gehen.
Als ich mich von meinem Mann getrennt habe, stand ich mit 4 Kindern allein da. Mein Mann hatte und hat wohl immer noch ein Alkoholproblem, das Leben war die Hölle. Die Trennung war für mich eine enorme Erleichterung. An einen neuen Partner habe ich die erste Zeit gar nicht gedacht, dafür hatte ich gar keine Zeit. Es gab genug Dinge zu regeln, erst mal zu einem geregelten Leben mit den Kindern zu finden. Mittlerweile leben nur noch 3 Kinder in meinem Haushalt. Die Kinder sind aus dem gröbsten raus. Es finden sich noch Männer, die sich für eine frau mit Kindern interessieren. Ich hatte auch schon Partner, die selber Kinder hatten...das war nie ein Problem.
In erster Hinsicht solltest du Dir Zeit für deine gescheiterte Ehe nehmen, alles was damit verbunden ist klären. Und wenn geordnete Verhältnisse da sind, dann hast du auch wieder den Kopf frei für eine Beziehung. Die Suche locker angehen...das wird schon *smile*.

12.04.2012 - 21:30
eisstern14


Frischling

Beiträge: 1

Beitrag bewerten

hallo zusammen ich war jetzt 20 jahre verheiratet und mein mann hat mich die lätzten 2 jahre betrogen stehe jetzt da mit 2 kindern die zwar schon fast groß sind aber weiß auch nicht weiter mein mann weigert sich unterhalt zu zahlen versuche eine neue wohnung zu bekommen da ich die miete nicht zahlen kann miet zuschus bekomme ich nicht sie rechnen das lehrgehalt meiner tochter mit rein ich weiß nicht weiter mein mann meint mit 2 kindern will mich eh keiner mehr na ja egal

13.04.2012 - 00:29
nwa-Tealight


Profi

Beiträge: 323

Beitrag bewerten

ORIGINAL von: eisstern14
hallo zusammen ich war jetzt 20 jahre verheiratet und mein mann hat mich die lätzten 2 jahre betrogen stehe jetzt da mit 2 kindern die zwar schon fast groß sind aber weiß auch nicht weiter mein mann weigert sich unterhalt zu zahlen versuche eine neue wohnung zu bekommen da ich die miete nicht zahlen kann miet zuschus bekomme ich nicht sie rechnen das lehrgehalt meiner tochter mit rein ich weiß nicht weiter mein mann meint mit 2 kindern will mich eh keiner mehr na ja egal



Ich würde an Deiner Stelle dran überlegen, zur Schuldenberatung zu gehen. Die können Dir bestimmt etwas über Deine nächsten Schritte sagen, bevor Du in einen Schuldenberg rutscht ... vielleicht sogar Tips wegen dem Unterhalt von Deinem Ex ... für die Wohnung, da würde Ich an Deiner Stelle mal bei meinestadt.de (und dann Deinen Wohnort auf der HP eingeben) gucken .. Deine Tochter, solange sie in Deiner Bedarfsgemeinschaft ist, solange wird Ihr Geld mit eingerechnet dh so lange sie bei Dir gemeldet ist. Hat sie einen anderen Wohnort, dann fällt Sie automatisch raus und du bekommst dann automatisch anderes Geld.

Ich kann Dir nur empfehlen, alle Unkosten mit den Einnahmen gegen zu rechnen. Alles was Ich schriftlich vor Augen haben, das kann ich besser packen und danach handeln und leben. Auch wenn Du Dir jetzt sagst: Das bringt nichts, es bleibt ja nicht's übrig. Eine schriftliche Kalkulation ist besser, als es im Kopf zu überschlagen. Und Du wirst überrascht sein
Außerdem würde Ich Dir empfehlen, Dir ein festes Limit für den wöchentlichen Einkauf zu setzen. zb 30 € bar im Portemonnaie, Einkaufsliste machen und nicht mehr ausgeben als dieses Geld. Nach 3 Monaten hast Du es drauf und kommst besser klar. -> Ist nur als Tip gedacht, logisch. Den wie Du es dann machst, ist natürlich Deine Private Sache.

Und was Dein Mann gesagt hat --> in meinen Augen ist er nen Quatschkopf. Vielleicht war es ein Druckmittel, damit Du nicht gehst. Den Kinder dürften nu wirklich kein Grund sein, um ewig als Single zu leben

(Dieser Beitrag wurde 2 geändert. Zuletzt am 13.04.2012 - 00:37)


Ich möchte nie wieder Tränen, einer nicht gelebten Liebe weinen ...

14.04.2012 - 12:20
Trennungen
Trennungen sind nie leicht nicht für uns und nicht für die Kinder.
Manchmal sind sie aber besser für beide und dann bleibt nur dieser Schritt,
für mich war diese Zeit alles andere als leicht; mit vier Mädchen.
Ich war krank, hab deswegen auch Berufsunfähigkeitsrente erhalten,
auch dieser Teil meines Lebens war und ist nicht einfach gewesen,
aber ich habe es immer geschafft nie ganz unten hängen zu bleiben,
trotz dass sie mich als Mensch zweiter Klasse behandelt haben.
Die Insolvenz meines Mannes mit unserm Geschäft ein Jahr später habe ich auch verkraftet,
und das ich ihm Rentenausgleich bezahlen muss, weil ich besser verdient habe als er,
als wir noch nicht verheiratet waren.
Ich weiß nicht was bis dahin ist,
aber es ist mir auch egal, das gehört mit zu meinem Leben,
das sind die Dinge die mich als Mensch geprägt haben,
mich jetzt ausmachen und mich weiter kämpfen lassen,
denn ich kann sie immer noch sehen die schönen Dinge,
in meinem neuen Leben.

Ja auch Frauen kann es treffen, es sind nicht nur die Männer!

16.04.2012 - 12:30
Zap12


Experte

Beiträge: 586

Beitrag bewerten

ja mmchen es kann jeden treffen keiner ist davor gefeit aber es ist schon schlimme wie materiall viel eingestellt sind / weiss da von jemand wo die Frau sagt der soll zahlen bis er blutet und vor ihr aus unter der Bruecke schlafen oft ist leider viel hass dabei / hass der niemand was bringe / aber sich vor alimente zu druecken ist das erbaermlichste zumendesdesn fuer die Kinder bei der Frau da muss es genau geprueft werden

gruss Richard

16.04.2012 - 15:23
Ich weis nicht ob es Glück war - keine Ahnung - es geht auch anders.
Zunächst muss man mal begreifen, das immer beide "schuld" am Ende einer Ehe haben.
Danach beginnt das Trennungsjahr - Zeit zum begreifen.
Wir haben damals auch diue Zeit genutzt, den Hausstand zu teilen und uns über die Folgen zu reden.
Zum Schluß (Scheidungstag) war es "fair play" und sehr kurz: kein Unterhalt, ich die Schulden, sie ein paar gesetztlich vorgschriebene Punkte bei der Rente gekriegt(beide verdienten annähernd gleich) und beide eine Chance ein neues Leben zu beginnen. Gut keine Kinder macht es einfacher. Aber wir können uns heute noch in die Augen schauen. Es geht eben auch anders. Ich muss aber auch dazu sagen, das ich keinen Augenblick gezögert hätte, mit den Schulden meine Exfrau an die Wand zu klatschen, umgekehrt hätte Sie auch Ihre Krallen ausgefahren. Doch wenn man erwachsen genug ist, lässt man diese Spiele und betreibt Schadensbegrenzung. Sehr zum Leidwesen der Eltern und sonstigen Neidern. Aber da muss man drüber stehen. Heute lachen wir beide schon fast darüber, vor allem wie sehr sich einige zerfleischt haben, vor allem im Verwandtenkreis, und wir immer noch miteinander reden. Sicher gab es schwierige Tage dazwischen - aber genau da lernt man Freunde kennen! Übrigens: Bei den rücksichtlosen Forderungen würde ich persölich meine Frau fragen, was sie gedenkt zu tun, wenn ich Harz IV beantrage? Ob sie auch dazu die Konsequenzen bedacht hat? Ein Bugschuss hilft zurück zur Normalität und bringt zurück zu den Tatsachen / Fakten.
Ich wünsch Dir starke Nerven und Durchhaltevermögen, sowie "echte Freunde" - all das wirst Du brauchen.

16.04.2012 - 15:50
Als ich meine 1. Scheidung durchmachte, habe ich wohl als Allerletzter erfahren, daß meine Ex mich seit mehreren Monaten mit einem Lover betrügt und seit Jahren schon ständig mit wechselnden Partnern fremdgeht. Sie wollte mich nach ihren Worten "ruinieren"! Dies ist ihr nicht gelungen, wie vieles andere auch nicht. Ich fuhr damals des Öfteren vergeblich die 250 km zu meinen damals kleinen Söhnen, um ein vorher mit ihr abgesprochenes Wochenende zu verbringen, und stand dann vor verschlossenen Türen ("Oh, vergessen!"). Das ging so lange, bis die Buben (6/9 Jahre alt) eines Nachts vor dem Haus heulend im Regen standen und schrien: "Wenn wir nicht zum Papa dürfen, wollen wir bei Dir auch nicht bleiben!" Da wurde es schlagartig anders, auch als nach einem der wiederholten Versuche von ihr, mehr Unterhalt zu schinden, der Richter ihr ihren Unterhalt komplett versagte!


Bei der 2. Scheidung sagte die Richterin, die uns vorher im Flur einträchtig kichernd nebeneinander sitzen sah: "Und Sie wollen sich scheiden lassen? Das glaube ich ja gar nicht!". Wir verstanden und verstehen uns prächtig, es gab während des Noch-Zusammenwohnens auch das eine oder andere böse Wort (allerdings selten!), aber die finanzielle und gefühlsmäßige Seite war geklärt, und wir wollten beide nicht als Feinde auseinander gehen. Ich habe ihr zu viel zu verdanken in den 3 Jahren nach meinem Unfall, ohne sie wäre ich wahrscheinlich verloren gewesen. Noch heute besuchen wir uns gegenseitig und telefonieren oft miteinander. Verstehen tut das in meinem Bekanntenkreis niemand ("Ihr seid doch geschieden! Sie hat Dich wegen der Schwerbehinderung und dem anderen Kerl verlassen..."), aber wir sind trotz Scheidung Freunde und Vertraute geblieben.